Ansbach Plus | 08. Dezember 2016 AN + | 08.12.2016

Johannes Limnäus

Johannes Limnäus

Johannes Limnäus

Johannes Limnäus, auch Johannes Limnaeus, eigentlich Johann Wirn, (* 5. Januar 1592 in Jena; † 13. Mai 1665 in Ansbach) war ein deutscher Staatsrechtler und Reichspublizist.

Limnäus‘ Vater Georg stammte aus einer Schweizer Familie und war Professor für Mathematik an der Universität Jena. Johannes Limnäus studierte in Jena Rechtswissenschaften. Seit 1612 lebte er in Altdorf, wo er ab 1620 an der Universität Professor war. 1622 erhielt er eine Professur in Jena. 1623 war er kurz Auditor beim Generalleutnant Herzog Wilhelm von Sachsen-Weimar. Danach war er Hofmeister beim Kulmbach’schen Kanzler und wurde Erzieher des Erbprinzen und späteren Markgrafen Friedrich III. sowie seiner Brüder. 1632 begleitete er den Prinzen Albrecht auf seiner Kavalierstour in das von den Wirren des Dreißigjährigen Krieges verschonte Frankreich. Die Reise ging über Blois, Orléans, Saumur und Angers, wo Johannes Limnäus das Studienjahr des Prinzen an der Universität Angers verbrachte. 1636 erfolgte die Heimreise über Paris. Danach war er Kanzler und Geheimer Rat der Markgrafen und vertrat Ansbach bei den Verhandlungen zum Westfälischen Frieden.

Johannes Limnäus gehört zu den Begründern jener deutschen Staatsrechtswissenschaft, die nicht mehr auf dem römischen Recht beruhte, sondern auf den Regeln und der Verfassungspraxis des deutschen Reiches (Heiliges römisches Reich deutscher Nation). Gegenüber den bisherigen römisch-rechtlichen Ansätzen gilt er als Vertreter einer historisch-realistischen Schule.

Johannes Limnäus ist in St. Gumbertus begraben.

Weitere Informationen auf WIKIPEDIA

Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige