Ansbach Plus | 04. Dezember 2016 AN + | 04.12.2016

Franz Wittmann

Franz Wittmann

Franz Wittmann

Franz Wittmann (*2. Januar 1900 in Forchheim; †9. Februar 1986 in Ansbach) war ein gelernter Schriftsetzer und autodidaktischer Grafiker. Er war verheiratet und Vater eines Sohnes, der im 2. Weltkrieg gefallen ist. Ihm wurde am 2. August 1976 das Ansbacher Stadtsiegel verliehen.

Wittmann, kam bereits Mitte der 1920er Jahren nach Ansbach und trat zunächst als Schriftsetzergeselle in das Druck- und Verlagshaus Brügel & Sohn ein, in dem er bis zum Eintritt in den Ruhestand, zuletzt als Lehrmeister, tätig war. Er arbeitete zudem als Grafiker für Ansbacher Printerzeugnisse, vorrangig für die FLZ

In seiner künstlerischen Gestaltung widmete er sich voranging der Stadt Ansbach sowie dem westlichen Mittelfranken und hinterließ dabei ein eindrucksvolles Oeuvre.

Wittmann: Blick auf St. Gumbertus

Wittmann: Blick auf St. Gumbertus

Wittmann verlebte seine letzte Lebenszeit im Altenheim St. Ludwig in der Jüdtstraße und wurde auf dem Stadtfriedhof begraben.

Anfang 2000 widmete ihm das Stadtarchiv unter Leitung von Werner Bürger eine Retrospektive in der Staatlichen Bibliothek.

Literatur

  • Adolf Lang: Franz Wittmann – Schnitte. Ansbach 1979

 

 

 

 

Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige