Ansbach Plus | 09. Dezember 2016 AN + | 09.12.2016

Ernst Eichinger

Ernst Eichinger

Ernst Eichinger

Ernst Franz Karl Max Eichinger (* 27. Mai 1929 in Würzburg, † 17. Februar 2015 in Limburg an der Lahn) war ein deutscher Künstler. Er beschäftigte sich mit Malerei, Zeichnung, Assemblage, Kunst am Bau, Illustration, Buchgestaltung, Layout und Plakat.

Als Sohn des nachmaligen Ansbacher Landgerichtsdirektors Dr. jur. Karl Eichinger verbrachte Eichinger seine Kindheit in Scheinfeld und Weiden. Die Gymnasialzeit erlebte er in Ansbach, wo er 1948 das Abitur am Carolinum ablegte. Es folgte ein Studium der Philologie an den Universitäten Bamberg und Regensburg. Von 1950 bis 1955 war er an der Akademie der Bildenden Künste München bei Franz Nagel eingeschrieben, wo er mit dem Diplom abschloss. Von 1973 bis 1992 war er hauptamtlicher Dozent der Bildenden Kunst an der Ludwig-Maximilians-Universität München am Lehrstuhl von Hans Daucher.

Eichinger war seit 1958 Mitglied der Münchener Secession und lange Zeit aktives Mitglied im Vorstand. 2013 wurde er erstes Ehrenmitglied.

Ernst Eichinger: Exit into suspense, 2010 (Assemblage)

Ernst Eichinger: Exit into suspense, 2010 (Assemblage)

Im Frühjahr 2015 widmet ihm das LOFT in Zusammenarbeit mit dem Carolinum eine Retrospektive.

Weitere Informationen auf WIKIPEDIA und der Künstler-Homepage

Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige