Ansbach Plus | 25. Juni 2017 AN + | 25.06.2017

Bootfahren auf dem Altmühlsee: Welche Fahrzeuge sind genehmigungspflichtig?

avatar
  • Am 10. Juni 2017

Was ist erlaubt?

Perfekter Kurzurlaub zu Hause: Nur 30 Minuten von Ansbach entfernt liegt der Altmühlsee, der mit seinen Liege-, Grill- und Sportplätzen einiges zu bieten hat. Wer nicht nur baden gehen will, sondern den See auch mit dem Boot erkunden möchte, muss ein paar Details beachten, denn nicht alle Fahrzeuge sind erlaubt. Wir geben einen Einblick, was genehmigungspflichtig ist.

Symbolfoto Badesee: Pascal Höfig

Wer den Altmühlsee mit dem Boot befahren möchte, der muss sich an die Verordnung für die Schifffahrt auf den bayerischen Gewässern (SchO) vom 9. August 1977 halten. Demnach dürfen kleine Fahrzeuge ohne eigene Triebkraft den See befahren. Darunter fallen Ruderboote und Segelfahrzeuge, die nicht länger als 9,20 Meter sind und keine Wohn-, Koch- oder sanitären Einrichtungen besitzen.

Diese Fahrzeuge sind genehmigungspflichtig

Genehmigungs- und kennzeichnungspflichtig sind hingegen Elektromotorboote und Segelfahrzeuge mit Elektrohilfsmotor beziehungsweise Wohneinrichtung (Kajüthöhe über 1,20 Meter). Der Antrag zur Genehmigung wird vom Landratsamt Weißenburg-Gunzenhausen ausgestellt. Die entsprechenden Antragsformulare können unter www.landkreis-wug.de heruntergeladen werden.

Oder einfach fahren lassen

Wer keinen Antrag stellen möchte, aber auch keine Lust hat, mit dem Tret- oder Ruderboot zu fahren, der kann sich auch einfach mit der MS Altmühlsee kutschieren lassen. Das 23,30 Meter lange Schiff fährt von April bis Anfang Oktober täglich. Den aktuellen Fahrplan mit den Anlegeorten findest Du hier. Die einstündige Fahrt kostet für Erwachsene 7,50 Euro.

Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige