Ansbach Plus | 23. August 2017 AN + | 23.08.2017

Trinkwasserbrunnen an der Riviera: Warum läuft das Wasser durchgehend?

avatar
  • Am 05. Juni 2017

Coole Sache oder Wasserverschwendung?

Mit Vorwürfen wie „Trinkwasserverschwendung“ oder „ökologisch eine Idiotie“ haben uns einige Leser auf den Trinkwasserbrunnen an der Riviera aufmerksam gemacht, der durchgehend läuft. Warum es keine automatische Stoppeinrichtung gibt, haben uns die Stadtwerke Ansbach erklärt.

Der Wasserspender an der Riviera läuft im Sommer durchgehend. Foto: Franziska Roos

Schnell einen Schluck Wasser trinken, das geht am Trinkwasserbrunnen an der Riviera. Besonders beliebt ist der Brunnen im Sommer bei den Ansbachern. Im Gegensatz zu den anderen Wasserspendern in Ansbach stoppt der Wasserfluss nicht automatisch, der Wasserstrahl läuft stattdessen durchgehend. Ein Grund, warum sich einige Bürger um den ökologischen Aspekt sorgen machen, hinzu kommt der Vorwurf, die Bürger müssten für das vergeudete Trinkwasser zahlen.

Ansbach plus gegenüber hat Robert Hlava von den Stadtwerken Ansbach erklärt, dass der Trinkwasserbrunnen nur in der frostfreien Zeit zwischen Mai und Oktober betrieben wird. Um hygienisch einwandfreies Trinkwasser an die Öffentlichkeit zu verteilen, erfolgt der Wasseraustritt durch einen ausreichend hohen und berührungslosen Wasserstrahl.

Umrüstung ist mit hohen Kosten verbunden

Den durchgehenden Lauf des Wassers begründet Hlava mit der Sonneneinstrahlung und den Außentemperaturen, den der Brunnen ausgesetzt ist. „Negative Einflüsse auf das Trinkwasser können mit dem geregelten Dauerdurchfluss vermieden werden“, erklärt der Vertriebsleiter. Zudem würde das Umrüsten auf eine bedarfsgerechten Trinkwasserabgabe hohe Kosten und einen erheblich größeren Unterhaltsaufwand bedeuten. Ein Umbau des Trinkwasserbrunnen, der vor sechs Jahren komplett erneuert wurde, ist also erstmal nicht in Sicht.

Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige