Ansbach Plus | 23. Mai 2017 AN + | 23.05.2017

Kräutermischungen geraucht: 29-Jähriger dreht durch

avatar
  • Am 21. April 2017

Im Drogenwahn ausgerastet

FEUCHTWANGEN. Mit der Angst zu tun bekam es am Mittwochnachmittag ein 38-Jähriger, der kurz zuvor mit seinem 29-jährigen Kumpel in seiner Wohnung Kräutermischungen rauchte.

Als sein Freund urplötzlich verkrampfte und aggressiv wurde, zog es der 38-Jährige vor, die Flucht zu ergreifen.

Er rannte zunächst um den Häuserblock, kehrte in die Wohnung zurück und schlug dem Verfolger gerade noch rechtzeitig die Türe vor der Nase zu.

Kräutermischung. Symbolbild: Pascal Höfig

Kräutermischung. Symbolbild: Pascal Höfig

„Von Schlange gebissen“

Ihm blieb nichts anderes übrig, als die Ordnungshüter zu Hilfe zu rufen, die den „völlig neben sich stehenden“ 29-Jährigen mit nacktem Oberkörper im Treppenhaus antrafen.

Er schwankte stark und phantasierte, er sei von einer Schlange gebissen worden.

Mann in Klinik eingeliefert

Noch bevor die Beamten einschreiten konnten, brach der Mann urplötzlich zusammen und verlor das Bewusstsein. Der alarmierte Rettungsdienst verbrachte ihn ins Krankenhaus nach Dinkelsbühl.

Für die Polizeibeamten war der Einsatz noch nicht beendet. In der Wohnung fanden sie den Grund des Ausrastens, ein Beutel mit einer Kräutermischung, die verbotene Rauschgiftsubstanzen beinhaltete.

Nun sehen sich die beiden Freunde noch mit einem Strafverfahren konfrontiert.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der PI Feuchtwarnen.

Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige