Ansbach Plus | 23. Juni 2017 AN + | 23.06.2017

Ansbachs Clubs: Schnelltest gegen Kiffer

avatar
  • Am 01. April 2017
Symbolbild Party. Foto: Pascal Höfig

Symbolbild Party. Foto: Pascal Höfig

Kein Gras in Ansbachs Clubs

„Du kommst hier nicht rein!“ Diesen Satz verwenden Türsteher mehrmals pro Nacht. So sollen zum Beispiel Streithähne und zu betrunkene Gäste im Club verhindert werden. Doch wie ist das mit Drogen von Gras bis Ecstasy? Die Sicherheit im Club geht vor. Dafür engagiert sich zum Beispiel die Vereinigung „Party Safer“. Ihr ging es bisher um gewaltfreie Partys. Sie führen auch eine clubübergreifende Sperrliste, auf die Problemstifter kommen. Jetzt erweitern sie ihre Bemühungen auf Drogen. Ein Drogenschnelltest des Herstellers Alere GmbH unterstützt ab sofort Türsteher bei ihrer Arbeit.

THC & Co. im Schweiß

Die Forscher des Testherstellers haben in Kooperation mit der Polizeiinspektion Ansbach-West die neue Wunderwaffe gegen Kiffer im Club entwickelt. Solche Schnelltests auf Sprengstoff kennt man bereits vom Flughafen. Die Streifen sehen ein wenig aus wie Parfümteststreifen. Diese müssen Haut- beziehungsweise Schweißkontakt aufnehmen und werden danach in ein Gerät gesteckt. Bis zum Ergebnis dauert es lediglich zwei Sekunden. Dr. F. Brunshild aus dem Entwicklerteam erklärt die Technik dahinter: „Das ist eigentlich ganz einfach. Jeder hat schon mal gehört, dass man eine Krankheit ausschwitzen soll. Auch Substanzen wie THC gelangen über den Schweiß aus dem Körper. Das brachte uns auf die zündende Idee.“

Schon jetzt in Ansbach

Nun wird eine Gesetzeslücke genutzt, die den Gebrauch durch Türsteher erlaubt. Daher kann die neue Schweißschnellteststreifentechnik schon ab dem zweiten Quartal in Ansbachs Clubs eingesetzt werden. Der Verband der Clubbetreiber Oberfranken e.V. hat dazu Stellung bezogen: „Wir sind begeistert. Die Schweißschnellteststreifen funktionieren einwandfrei. Wer an der Tür auffliegt, kommt auf die Sperrliste. Wir sind absolut gegen Kiffer auf unseren Tanzflächen.“ Momentan arbeiten die Wissenschaftler daran, Schweißschnellteststreifen auch für andere Drogen zu entwickeln.

Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige