Ansbach Plus | 24. Juli 2017 AN + | 24.07.2017

Sergey Khachatryan zu Gast bei der Staatsphilharmonie

avatar
  • Am 19. März 2017
Das Nürnberger Staatstheater. Foto: Staatstheater Nürnberg

Das Nürnberger Staatstheater. Foto: Staatstheater Nürnberg

Höhepunkt

Mit dem Programm des 4. Philharmonischen Konzerts am Freitag, 24. März, um 20 Uhr, in der Meistersingerhalle erreicht die Auseinandersetzung mit dem Werk und Stil von Johannes Brahms einen weiteren Höhepunkt – erklingen werden mit dem Violinkonzert und der Dritten Sinfonie zwei der wichtigsten Werke des Komponisten.

Sergey Khachatryan

Unter der Musikalischen Leitung von Generalmusikdirektor Marcus Bosch wird einer der weltweit besten Geiger, Sergey Khachatryan, zu Gast sein und mit der Staatsphilharmonie Nürnberg musizieren.

Zauber des Violinkonzerts

Unangefochten in seiner Popularität ist das Violinkonzert eines der bedeutendsten Solokonzerte des 19. Jahrhunderts. Bei seiner Uraufführung 1877 mag der eine oder andere Geiger schockiert gewesen sein, dass Brahms ein sinfonisches Solostück statt eines reinen Virtuosenkonzertes geschrieben hat.
Doch dem Zauber des innigen zweiten Satzes und dem „ungarischen“ Wirbel des Finales kann sich niemand entziehen.

Wechsel zwischen Dur und Moll

Ganz andere Töne schlägt Brahms in der sechs Jahre später entstandenen Dritten Sinfonie an:
Es ist die konzentrierteste und introvertierteste seiner Sinfonien. Kunstvoll entwickelt Brahms die musikalischen Gedanken aus wenigen Kernzellen und inszeniert den Wechsel zwischen Dur und Moll als ein faszinierendes Spiel von Licht und Schatten.

Star der Klassikszene

Sergey Khachatryan entwickelte sich in wenigen Jahren von einem Geheimtipp zu einem der großen Stars der Klassikszene. Der 1985 in Armenien geborene Geiger kam 1993 mit seinen Eltern nach Deutschland. Hier wurde er von der Anne-Sophie-Mutter-Stiftung gefördert. Sein Durchbruch gelang Khachatryan, als er den Königin-Elisabeth-Wettbewerb in Brüssel gewann, den weltweit wichtigsten Violin-Wettbewerb. Seitdem ist er mit allen großen Orchestern der Welt aufgetreten.

Einführung

Vor dem Konzert, um 19.15 Uhr, führt Musikdramaturg Kai Weßler im Konzertführer live in die Werke ein. Im Anschluss an das Konzert findet eine Philharmonische Lounge im Foyer statt.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Staatstheater Nürnbergs.

Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige