Ansbach Plus | 22. Juli 2017 AN + | 22.07.2017

„Darknet“: Razzia in 14 Bundesländern

avatar
  • Am 08. März 2017

Underground-Economy-Forum im Visier

Massiver Schlag gegen „Darknet“-Nutzer. Knapp 1.000 Beamte durchsuchten gestern Abend in 14 Bundesländern rund 120 Wohnungen und Geschäftsräume.

Darknet - Foto: Pascal Höfig

Darknet – Foto: Pascal Höfig

Die Generalstaatsanwaltschaften Bamberg, Frankfurt am Main und Koblenz sowie die Staatsanwaltschaften Köln, Osnabrück, Saarbrücken, Stuttgart und Verden (Aller) führen gemeinsam mit dem Bundeskriminalamt (BKA) und den Landeskriminalämtern Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein in einer gemeinsamen Bund-Länder-Gruppe umfangreiche Ermittlungen gegen führende Mitglieder des Underground-Economy-Forums „crimenetwork.biz“.

Den Beschuldigten wird vorgeworfen, über dieses inzwischen abgeschaltete Forum mit illegalen Waren und Dienstleistungen gehandelt zu haben.

Darknet - Foto: Pascal Höfig

Darknet – Foto: Pascal Höfig

Über 1.000 Ermittler bei Durchsuchungsaktion

In den Abendstunden des 07.03.2017 durchsuchten mehr als 1.000 Ermittler durch das Bundeskriminalamt koordiniert im gesamten Bundesgebiet über 120 Wohnungen und Geschäftsräume und stellten umfangreiches Beweismaterial sicher.

Betroffene dieser Maßnahmen waren Nutzer des Forums, die über diese im sogenannten Darknet agierende Plattform unter anderem betrügerisch erlangte Waren, Drogen und Arzneimittel verkaufen.

Erstmals umfassender Einblick

Die Ermittlungen ermöglichten es erstmals, einen umfassenden Einblick in die im Darknet stattfindenen Straftaten zu erlangen sowie die Nutzer zu identifizieren und strafrechtlich zur Verantwortung zu ziehen.

Symbolbild Blaulicht – Foto: Dominik Ziegler

Symbolbild Blaulicht – Foto: Dominik Ziegler

Cyberspezialisten arbeiten Bundesweit

Ein Novum in diesem Phänomenbereich: Erstmals arbeiteten Cyberspezialisten verschienener Landeskriminalämter und des BKA in einer Ermittlungsgruppe im Bundeskriminalamt in Wiesbaden zusammen.

Eine Million Postings und Nachrichten ausgewertet

Gemeinsam werteten sie in vier Monaten über eine Million Postings und private Nachrichten von mehr als 260 Usern des Underground-Economy-Forums aus.

Sie identifizierten insgesamt 153 Mitglieder des Forums, elf von ihnen werden der Führungsebene zugerechnet.

Die anschließenden Ermittlungen gegen die einzelnen Tatverdächtigen führen die zuständigen Polizeidienststellen in den Bundesländern.

Bildung einer kriminellen Vereinigung

Den elf mutmaßlichen Administratoren des Forums wird insbesondere den Tatvorwurf der Bildung einer kriminellen Vereinigung zur Last gelegt.

Gegen die Nutzer des Forums wird vornehmlich wegen Betruges, Computerbetruges, Datenhehlerei und Geldwäsche sowie des illegalen gewerbsmäßigen Handels mit Betäubungsmitteln, Arzneimitteln und Waffen ermittelt.

Dieser Artikel beruht auf einer Mitteilung des Bundeskriminalamtes (BKA).

Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige