Ansbach Plus | 23. April 2017 AN + | 23.04.2017

Kliniken wegen Grippewelle überlastet : Mehrere Notaufnahmen in der Region geschlossen

avatar

Ansbacher Notaufnahme zeitweise von Rettungsstelle abgemeldet

Franken wird momentan von einer Grippewelle überrollt. Dem Bayerischen Rundfunk (BR) zufolge haben mehrere Kliniken in Nürnberg ihre Notaufnahmen wegen Überlastung geschlossen, auch die Kliniken in Ansbach und Dinkelsbühl sind betroffen.

Symbolbild Erkältung – Foto: Pascal Höfig

Der BR berichtet das Nürnberger Nordklinikum, das Theresienkrankenhaus und das Martha Maria nehmen aktuell keine Patienten an, ebenso die innere Abteilung in Fürth. Derzeit gibt es fünf Mal so viele Grippeanfälle wie 2016, hinzu kommt, dass sich die Ausbreitung mehrerer Viren überlappt. Neben Influenza ist derzeit auch das NORO-Virus und das RSV im Umlauf.

Notaufnahme Neuendettelsau: 90 Prozent leiden an Grippe

Vor der Grippe sind auch viele Mitarbeitet des Klinikums Fürth betroffen, derzeit werden Operationen verschoben und Stationen interdisziplinär belegt, schreibt der BR. Die Assistenzärztin der Clinic Neuendettelsau sagte dem BR gegenüber, etwa 90 Prozent der Patienten, die dort in die Notaufnahme kommen, würden an Grippe leiden. Auch das Uniklinikum Erlangen spricht von einer angespannten Lage in der Notaufnahme, das Personal arbeite am Limit. Betten müssen zeitweise im Gang aufgestellt werden, ähnlich ist die Situation im Schwabacher Krankenhaus und in Fürth. ANregiomed-Sprecher Rainer Seeger teilte dem BR mit, dass auch die Notaufnahmen in Ansbach und Dinkelsbühl wegen Überlastung zeitweise von der Rettungsgelle abgemeldet werden mussten.

Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige