Ansbach Plus | 20. August 2017 AN + | 20.08.2017

Zusatzvorstellungen des Ballettabends „Monade“

avatar

Staatstheater Nürnberg reagiert auf große Besuchernachfrage

Wegen der anhaltend großen Besuchernachfrage für den zweiteiligen Ballettabend „Monade“ nimmt das Staatstheater Nürnberg eine Spielplanänderung vor und zeigt im März zwei weitere Vorstellungen des Tanzprogramms mit den Choreographien „Antiche Danze“ von Mauro Bigonzetti und „Monade“ (UA) von Ballettdirektor Goyo Montero: am Freitag, 03. März, 20 Uhr und Sonntag, 05. März, 19 Uhr.

Die ursprünglich an diesen Abenden angekündigten Vorstellungen der Wiederaufnahme von „Cyrano“ entfallen damit. Bereits erworbene Eintrittskarten für diese Termine behalten ihre Gültigkeit oder können auch in jeden anderen Vorstellungstermin von „Cyrano“ an der jeweiligen Vorverkaufsstelle getauscht werden. Besucher, die diese Optionen nicht nutzen möchten, können ihre Karten bis zum 15. Februar 2017 zurück geben.

Szene aus dem Ballettstück "Monade".- Foto: Jesús Vallinas

Szene aus dem Ballettstück „Monade“.- Foto: Jesús Vallinas

Unkonventioneller Ballettabend

Als „einen gemeinschaftlichen Dialog von Körper und Gesang, an dem man sich kaum satt sehen kann“, so beschrieb die Rezensentin bei „tanznetz.de“ das Premierenerlebnis im Dezember 2016. Die unerwartet große Kartennachfrage bestätigt das Kritikerurteil über den unkonventionellen Ballettabend nachdrücklich, bei dem Ballettdirektor Goyo Montero erstmals auch den Opernchor in seine Choreographie einbezieht. Ausgewählte Kantaten von Johann Sebastian Bach bilden das musikalische Herz des abstrakten Balletts „Monade“, das durch Tiefe und Spiritualität dieser Texte und dieser Musik inspiriert ist. Es spielt Staatsphilharmonie Nürnberg unter der Leitung von Esteban Gonzalvo.

Zahlreiche Tänzer/-innen wirken bei dem Ballettstück mit. - Foto: Jesús Vallinas

Zahlreiche Tänzer/-innen wirken bei dem Ballettstück mit. – Foto: Jesús Vallinas

Tickets für Zusatzvorstellung

Karten für die Zusatzvorstellungen am 03. und 05. März 2017 sind über die Tickethotline Tel. 0180 – 5 – 231 600 oder die Homepage des Staatstheaters erhältlich: www.staatstheater.nuernberg.de

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Staatstheaters Nürnberg.

Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige