Ansbach Plus | 17. August 2017 AN + | 17.08.2017

Innerhalb weniger Minuten: Zwei Angriffe auf Bundespolizisten

avatar
  • Am 04. Juli 2016

Mit Fäusten

NÜRNBERG. Innerhalb von nur wenigen Minuten kam es im Nürnberger Hauptbahnhof zu Angriffen auf Bundespolizisten. Kurz nach Mitternacht (1./2. Juli) schleuderte ein 19-Jähriger eine Bierdose auf Beamte. Wenig später ging ein erheblich alkoholisierter 26-Jähriger mit den Fäusten auf Polizisten los. Verletzt wurde zum Glück niemand.

Eine Streife der Nürnberger Bundespolizei beobachtete gegen 00.30 Uhr einen jungen Mann, der im Hauptbahnhof Nürnberg Reisende belästigte. Daraufhin sprachen die Beamten den Mann an, um seine Personalien festzustellen. Plötzlich schleuderte er eine volle Bierdose in Richtung der Beamten und flüchtete.

Arger Widerstand

Nach nur wenigen Metern konnte er von der Streife gestellt werden. Da der Alkoholisierte weiterhin sehr aggressiv war, konnten ihn die Beamten nur gefesselt zur Dienststelle bringen.

Auf dem Weg dorthin versuchte der rabiate Mann mehrfach nach den Beamten zu schlagen. Eine freiwillige Atemalkoholmessung ergab fast 0,8 Promille. Nachdem er sich in der Wache beruhigt hatte, konnte der Nürnberger die Dienststelle wieder verlassen. Allerdings erwartet ihn eine Anzeige wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

30 Minuten später bemerkte eine Streife eine verbale Auseinandersetzung zwischen zwei Männern im Hauptbahnhof. Kurz bevor die beiden Streitenden aufeinander einschlagen konnten, griffen die Beamten ein. Daraufhin ging einer der beiden, ein 26-Jähriger aus dem Landkreis Roth, mit den Fäusten auf die Bundespolizisten los.

Da er nicht zu beruhigen war, musste auch er gefesselt zu Dienststelle gebracht werden. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von fast 1,4 Promille. Auch ihn erwartet eine Anzeige wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Polizeiinspektion Ansbach.

Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige