Ansbach Plus | 18. August 2017 AN + | 18.08.2017

Ansbach + Leutershausen: 1. Verhandlungstag im Verfahren um tödliche Schüsse im Juli 2015

avatar
  • Am 29. Februar 2016

Ansbach + Leutershausen: 1. Verhandlungstag im Verfahren um tödliche Schüsse im Juli 2015

Bernd G. im Gespräch mit seinem Anwalt Benjamin Schmitt

Bernd G. im Gespräch mit seinem Anwalt Benjamin Schmitt

Ansbach: Knapp ein halbes Jahr nach seiner Amokfahrtmuss sich der mutmaßliche Schütze seit heute (9:30 Uhr) vor Gericht verantworten.

Der Anwalt des 48-Jährigen hat zu Beginn der Sitzung vor dem Landgericht Ansbach beantragt, die Öffentlichkeit vom Verfahren auszuschließen. Die Staatsanwaltschaft beantragte wiederum, diesen Antrag abzulehnen. Die Kammer zog sich daraufhin zur Beratung zurück. Dem Antrag des Verteidigers wurde teilweise stattgegeben. Da das öffentliche Interesse am Verfahren hier überwiege, wurden die Vernehmung des Angeklagten sowie die Vernehmung der Sachverständigen unter Ausschluss der Öffentlichkeit vorgenommen.

Wie Gerichtssprecher Jürgen Krach im Anschluss berichtete, stritt der Beschuldigte die ihm gegenüber erhobenen Vorwürfe nicht ab.

In der Erklärung, die der Verteidiger von Bernd G. verlas, betonte dieser jedoch, er habe eine andere Sichtweise und Wahrnehmung der Ereignisse und wolle sich dazu möglicherweise zu einem späteren Zeitpunkt noch äußern. Er bedauere die Vorfälle zutiefst. Auch bat er die Angehörigen um Entschuldigung für die Folgen seines Handelns und die erlittenen Verluste.

Heute Nachmittag werden weitere Zeugen sowie Sachverständige aus Ballistik und Forensik vernommen.

Der Prozess wird am 15. März fortgesetzt.

Hier geht es zu den Berichten zum Amoklauf:

Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige