Ansbach Plus | 19. August 2017 AN + | 19.08.2017

CSU-Kreistag: ANregiomed – Zukunftskonzept weiter umsetzen!

Die CSU-Kreistagsfraktion kann die Beweggründe für die persönliche Entscheidung vom  Vorstand des Kommunalunternehmens ANregiomed, Dr. Andreas Goepfert, sich beruflich einer neuen Herausforderung zu stellen,  gut nachvollziehen. Gerade auch die familiären Argumente sind dabei verständlich. Dennoch hätte die CSU-Kreistagsfraktion gerne weiterhin den begonnenen Weg, das Unternehmen für die Zukunft fit zu machen und zu halten, gemeinsam mit Dr. Goepfert bestritten. Denn hier konnten, leider von der Öffentlichkeit oftmals nicht wahrgenommen, große Erfolge für die Zukunft der medizinischen Versorgung der Bevölkerung in der Region erzielt werden.

Dr. Goepfert gemeinsam mit Verwaltungsrat Stefan Horndasch

Dr. Goepfert gemeinsam mit Verwaltungsrat Stefan Horndasch

Seit 2010 ist es Dr. Goepfert  mit dem Führungsteam gelungen, gemeinsam mit einer großen Mehrheit des Verwaltungsrats und der beiden Träger, die Kliniken medizinisch, pflegerisch und auch wirtschaftlich zeitgerecht neu auszurichten, um sich den gewachsenen Herausforderungen im Gesundheitswesen zu stellen.

Die Problemstellungen wurden systematisch, zielgerichtet und effektiv angegangen. Dabei ist verständlich, dass die Geschwindigkeit der Veränderung für manche Beteiligte neu war,  aber unumgänglich. Es wurden sowohl neue Felder und Behandlungsmöglichkeiten aktiv aufgebaut, als auch gleichzeitig Einsparungsmöglichkeiten definiert.

Der Wechsel Dr. Goepferts zu einem Klinikum der höchsten Versorgungsstufe – einem sogenannten Maximalversorger –  mit über 1400 Betten zeigt nicht nur die Kompetenz des Vorstands im Bereich Gesundheitswesen, sondern eben auch, dass er mit seiner Arbeit für ANregiomed bundesweit akzeptiert wird und anerkannt ist.

Diese Akzeptanz,   natürlich   verbunden mit einer kritischen Begleitung, wäre auch bei einigen Akteuren, gerade im Umfeld der BAP, in der hiesigen Gesundheitslandschaft wünschenswert gewesen.  Dr. Goepfert hat, wie andere Experten, immer wieder klar dargelegt, wie komplex die Fragestellungen des modernen Gesundheitswesens für den Betrieb eines Krankenhauses sind. Dies erfordert nicht mehr nur, wie in unseren Krankenhäusern vorhanden, hervorragende pflegerische und medizinische Versorgung, sondern auch einen wirtschaftlichen Ansatz. Dieser Gleichklang wurde von ihm gemeinsam mit dem Verwaltungsrat immer wieder aktiv herbeigeführt.

Dies zeigt aber auch, dass eine intensive und konstruktive Mitarbeit der Verantwortlichen im Verwaltungsrat gefordert ist. Es reicht nicht aus, mit wenigen  wohlklingenden und populären Schlagworten in der Öffentlichkeit aufzutreten, wenn die Problemstellungen im zuständigen Organ nicht angesprochen werden. Damit kann man Stimmung für sich erzeugen, aber keinen Beitrag für die Sicherung der Gesundheitsversorgung in Stadt und Landkreis Ansbach in kommunaler Trägerschaft leisten.

Die CSU-Kreistagsfraktion wird den konsequenten Weg der Neuausrichtung des Unternehmens gemeinsam mit Dr. Goepfert bis zu seinem Wechsel nach Braunschweig fortsetzen und einen nahtlosen Übergang mit einer Fortführung des klaren Kurses mit dem Führungsteam von ANregiomed und dem neuen Vorstand unterstützen, denn: „ANregiomed ist auf einem sehr guten Weg, das zeigen die deutlich steigenden Patientenzahlen, die gute wirtschaftliche Entwicklung und die weiteren medizinischen Top-Spezialisten, die das Team und das Angebot für die Bevölkerung verstärken.

 

Stefan Horndasch

Vorsitzender der CSU-Kreistagsfraktion

Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige