Ansbach Plus | 19. August 2017 AN + | 19.08.2017

Warnung vor Betrugsmasche durch falsche Microsoft-Mitarbeiter im Bereich Westmittelfranken

avatar

Ansbach / Westmittelfranken (ots) – In den letzten Wochen gingen bei der Ansbacher Kriminalpolizei mehrere Anzeigen aus den Bereichen Treuchtlingen, Heilsbronn und Neustadt/Aisch über eine Betrugsmasche ein, bei der angebliche Microsoft-Mitarbeiter sich Zugang zu Computern verschaffen und Geldbeträge abbuchen.

Aufgrund der aktuellen Ermittlungsergebnisse aus den angezeigten Fällen ist bekannt, dass sich unbekannte Täter ohne Auftrag telefonisch bei den Geschädigten melden und sich als Microsoft-Mitarbeiter ausgeben. Im weiteren Gesprächsverlauf gelingt es meist unter einem Vorwand, die Geschädigten dazu zu bringen, dem Täter mittels einer Fernsteuersoftware Zugriff auf den Rechner zu ermöglichen.

Es werden dann diverse Programme installiert, wobei es sich meist um kostenfreie Software handelt. Der Unbekannte bietet den Geschädigten dann eine Garantie auf Lebenszeit für einmalig 19 Euro oder mehr an und fordert dazu die Kreditkartendaten, bzw. Zugangsdaten zum Onlinebanking. Mit den entsprechenden Zahlungsdaten transferiert der Unbekannte dann Geldbeträge meist im dreistelligen Bereich auf ein fremdes Konto.

Das Vorgehen ist bei nahezu allen Fällen gleich und ist vermutlich der gleichen Tätergruppe zuzuordnen, die nach Recherchen im asiatischen Ausland sitzt und auch E-Mails fälscht, um so immer wieder den Eindruck zu erwecken, Mitarbeiter der Firma Microsoft zu sein.

Die Firma Microsoft hat mit der oben angegebenen Betrugsmasche definitiv nichts zu tun.

Beamte des Fachkommissariats der Ansbacher Kriminalpolizei warnen davor – ohne eigenen Auftrag gegeben zu haben -, Fremden einen Fernzugriff auf ihren Rechner zu gestatten. Mittels Fernsteuersoftware ist es Betrügern möglich, sämtliche Daten auf dem betroffenen Computer anzusehen, zu verfälschen oder herunterzuladen.

Echte Mitarbeiter von Computerfirmen werden niemals ohne Auftrag anrufen und Zahlungsdaten verlangen, um Virensoftware oder Programm-Updates per Fernzugriff aufzuspielen.

Quelle: Polizeipräsidium Mittelfranken

Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige