Ansbach Plus | 22. August 2017 AN + | 22.08.2017

Neurochirurg mit Liebe zum Detail: Dr. Jörg Schröer

Dr. Jörg Schröer

Dr. Jörg Schröer

Zum 1. April wird ein weiterer zentraler Versorgungsbaustein aus dem ANregiomed Zukunftskonzept in die Tat umgesetzt und die Versorgung der Menschen in der Region weiter ausgebaut: Der Neurochirurg Dr. Jörg Schröer verstärkt dann das Team der Unfallchirurgie am Klinikum Ansbach.

Der verheiratete Familienvater begann seine berufliche Laufbahn am Klinikum Erfurt und ist seit knapp zehn Jahren Facharzt für Neurochirurgie. Weitere Erfahrungen sammelte er an der Universitätsklinik Göttingen und ab 2007 als Oberarzt am Klinikum Duisburg.  Zuletzt war er Oberarzt an der Klinik für Neurochirurgie am Evangelischen Krankenhaus Bielefeld. Durch seinen Wechsel zu ANregiomed erweitert sich das medizinische Spektrum des Klinikverbunds deutlich.

Das Aufgabenfeld des Fachgebietes Neurochirurgie ist die Erkennung und operative Behandlung von Erkrankungen, Fehlbildungen und Verletzungen des zentralen und peripheren Nervensystems. Mit Dr. Schröer umfasst das operative Behandlungsspektrum am Klinikum Ansbach künftig sämtliche Tumoren des zentralen Nervensystems, insbesondere die des Gehirns und seiner benachbarten Organe wie Hirnhäute, Schädelknochen und Hirnanhangsdrüse. Die Schwerpunkte liegen dabei auf der operativen Behandlung hirneigener Tumoren (Gliome) und nicht-hirneigener Neubildungen wie Metastasen, Meningeome und anlagebedingte Fehlbildungen. Dafür steht am Klinikum Ansbach neben der ärztlichen Kompetenz auch moderne Technik zur Verfügung: Die Tumoren und Metastasen im Gehirn werden mikrochirurgisch unter Einsatz von Hochleistungsmikroskopen entfernt. Ein weiteres Einsatzgebiet des Neurochirurgen sind Kompressionssyndrome des Rückenmarks im Bereich der Halswirbelsäule und der Nervenwurzeln bei Bandscheibenvorfällen. „Mit der engeren Anbindung an das Rettungssystem durch den ab Herbst in Westmittelfranken eingesetzten Rettungshubschrauber wird auch die Versorgung von Schädel-Hirn-Verletzten eine zunehmende Rolle spielen“, prognostiziert Dr. Schröer und fährt fort: „Hierbei ist die notfallmäßige Versorgung sämtlicher unfallbedingter Verletzungen des Kopfes ein weiterer Schwerpunkt. Dies ist in enger Zusammenarbeit mit dem Regionalen Traumazentrum und der Unfallchirurgie am Klinikum Ansbach geplant und abgestimmt“, hebt Dr. Schröer hervor. „Operationen an Gehirn, Bandscheiben oder Rückenmark müssen nicht nur fachlich kompetent  sondern auch mit Liebe gemacht werden.“

Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige