Ansbach Plus | 22. August 2017 AN + | 22.08.2017

Vorverkaufsstart für Rokoko-Festspiele 2015

avatar

Im Juli erinnert alles wieder an die Glorie vergangener Zeiten. Vom 3. bis zum 7. Juli 2015 können Besucher hautnah dabei sein, wenn in der Hohenzollernresidenz das Leben des 18. Jahrhunderts erwacht. Musik und Tanz wie in früheren Zeiten, markgräfliche Reiterei, Hofdamen in feinen Roben und stattliche Kavaliere lassen die Zuschauer in eine längst vergangene Epoche eintauchen.

Rokoko-Festspiele 2015

Rokoko-Festspiele 2015

Am Freitagabend, beim „Sommerlichen Maskenfest“, verlustiert sich der ausgelassene Hofstaat mit seinem allergnädigsten Fürsten im illuminierten Hofgarten. In bezaubernden Kostümen und mit venezianischen Masken mischen sich die Edlen unter allerhand fahrendes Volk. Am Ende dieses Festes wird die Orangerie unter dem edelsteingleichen Gefunkel eines Barockfeuerwerkes erstrahlen. Das Jugendblasorchester der Stadt Ansbach steuert dazu mit Live-Musik die fulminante Begleitung zu Fontänen, Springbrunnen und Wasserfällen bei.
Am Samstagabend lockt das historische Galadiner mit dem Markgrafen im Grünen Saal der imposanten Orangerie mit kulinarischen Genüssen wie im 18. Säculum. Der Hofmarschall begleitet die Gäste beim dreigängigen Menü, erklärt die damaligen Tafelsitten und achtet auf „Contenence und ziemliches Betragen“.
Nach dem Galadiner geruht seine Majestät Friedrich II., König von Preußen, dem markgräflichen Hof seinen Glanz zu verleihen. Galante Kavaliere verzaubern charmante Damen mit anmutigen Bewegungen beim Tanz. Gaukler und Zauberer verleihen dem Festabend einen besonderen Reiz. Auch zu diesem Fest erleuchten Fontänen und Kaskaden eines Barockfeuerwerks die Fassade der Orangerie zu den Klängen der Feuerwerksmusik von Georg Friedrich Händel.
Wer gerne mehr über geschichtliche Details erfahren möchte, kann sich am Freitag oder am Samstag von kundigen Stadtführern „Auf die Spuren der Hohenzollern“ begeben. Dabei werden Leben und Wirken der Fürsten beleuchtet; zahlreiche Gebäude in der Stadt sind Zeugen ihrer regen Baulust. Zudem kann am Samstag im Rahmen der Hofgartenführung „Hofgarten Ansbach – ein barockes Juwel“ die Szenerie und Gartenkunst bestaunt werden.

Barockes Feuerwerk

Barockes Feuerwerk

Am Sonntagnachmittag können sich die Besucher anlässlich der „Fürstlichen Gartenlust“ auf das Prächtigste vergnügen. Der Hofgarten lädt ein zu einem Spaziergang in vergangene Jahrhunderte. In verschiedenen Teilen des Gartens wird ein buntes Programm angeboten, bei dem natürlich auch die Kinder nicht zu kurz kommen: auf der Gauklerwiese zeigt „allerley fahrendes Volk“ vielfältige Künste, eine Fechtgruppe wird mit viel Temperament und Schwung wahrhaftig gefährlich anmutende Szenen präsentieren, der Hofstaat wird in prunkvollen Kostümen flanieren und auch das ein oder andere Tänzlein zelebrieren. Auf Geheiß Seiner Hochfürstlichen Durchlaucht wurde ein Tanzmeister geladen, der nicht nur die illustre Hofgesellschaft in die Künste des höfischen Tanzes einweist. Auch der Besucher kann versuchen graziös das Tanzbein zu schwingen. Natürlich wird auch der musikalischen Unterhaltung ein gebührender Platz eingeräumt und die Flugkünste der markgräflichen Jagdfalken dürften das geneigte Publikum begeistern. Die beliebte Quadrille der markgräflichen Reiterei wird wie immer ein besonderer Augenschmaus sein und durch eine Schleppjagd mit Hundemeute ergänzt.
Neu ist in diesem Jahr das Montagsprogramm: Die szenische Lesung „Feigenblatt und Zitrusduft – Aus dem Leben des Ansbacher Hofgärtners“ wird vom Theater Ansbach dargeboten. Krönender Abschluss der Ansbacher Rokoko-Festspiele ist die Schlosshofserenade. Das Blasorchester der Städtischen Musikschule und ein Vokalensemble ergänzen die prachtvolle Kulisse des Innenhofs der Markgräflichen Residenz mit opulentem Hörgenuss.
Weitere Informationen zu allen Veranstaltungen und Tickets erhalten Sie unter www.rokoko-festspiele.de oder im Amt für Kultur und Touristik.

Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige