Ansbach Plus | 21. August 2017 AN + | 21.08.2017

Gelder für Breitbandausbau sinnvoller verteilen!

Gemeinden in den Landkreisen Ansbach und Weißenburg-Gunzenhausen erhalten Förderbescheide für die Breitbanderschließung

Bauer: Gelder für Breitbandausbau sinnvoller verteilen

Sachsen b. Ansbach (mm) – Vergangene Woche erhielten die Gemeinde Adelshofen und die Stadt Ornbau im Landkreis Ansbach vom Bayerischen Finanzministerium Bescheide über insgesamt 503.604 Euro an Fördergeldern für die dringend notwendige Breitbanderschließung vor Ort.
Die Gemeinden Markt Heidenheim und Markt Nennslingen im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen sollen laut Bescheid zusammen 466.555 Euro bekommen, um ihren Bürgern endlich schnelles Internet bieten zu können.
Prof. (Univ. Lima) Dr. Peter Bauer, Frankensprecher und Abgeordneter der FREIE WÄHLER IMG_9885 - MdL Dr. BauerLandtagsfraktion freut sich für die Bürger der Gemeinden, kritisiert jedoch die unkluge Verteilung der Fördergelder: „Die übergebenen Förderbescheide zeigen deutlich, dass zahlreiche Kommunen die für sie vorgesehenen Förderhöchstsummen gar nicht benötigen. Gerade im ländlichen Raum gibt es jedoch zahlreiche Flächenkommunen mit vielen Ortsteilen, bei denen die maximale Förderhöchstsumme von einer Million Euro nicht für einen kompletten Ausbau ausreicht. Deshalb muss die Staatsregierung nun schnell nachbessern: Die nicht abgerufenen Mittel müssen den benachteiligten Flächenkommunen zugutekommen, damit am Ende wirklich jeder Bürger im Freistaat über einen zeitgerechten, schnellen Internetanschluss verfügt!“
Bauer fordert die Staatsregierung auf, die Vorschläge der FREIEN WÄHLER zeitnah umzusetzen. Dies sei besonders für den flächengrößten bayerischen Landkreis Ansbach wichtig. „Geld ist jedenfalls endlich genug da, um strukturschwächere Regionen noch stärker zu unterstützen und die Zusammenarbeit mehrerer Gemeinden zu honorieren“, so Bauer.

Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige