Ansbach Plus | 18. August 2017 AN + | 18.08.2017

Wohnungsbrand in der Ansbacher Feuerbachstraße

avatar

Die Feuerwehr Ansbach wurde am heutigen Samstag kurz nach 9 Uhr zu einem Brand in der Feuerbachstraße alarmiert.

IMG_0987Pressebericht der Feuerwehr: Bei Eintreffen der Feuerwehr befanden sich an einem Fenster im dritten Obergeschoss eine Frau und ein Kleinkind, diese wurden innerhalb kürzester Zeit durch die Besatzung des HLF mittels Sprungpolster gerettet.
Parallel dazu gingen mehrere Trupps unter umluftunabhängigem Atemschutz in das brennende Gebäude vor. Da sich der Brand über mehrere Geschosse ausgebreitet hatte, wurde zusätzlich ein massiver Außenangriff durchgeführt.
Über die Drehleiter wurde der Innenangriff mittels Wenderohr und Schlauchleitung unterstützt.

Der Einsatzleiter vom Dienst ordnete kurz nach Eintreffen eine Vollalarmierung der Feuerwehr Ansbach an.
Im Laufe des Einsatzes wurde die Drehleiter aus Herrieden zur Unterstützung angefordert.

Zur Koordinierung des Einsatzes wurde der Einsatzleitwagen mit der Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung nachgefordert.
Die Betreuung der Geschädigten und der Anwohner wurde durch Feuerwehrseelsorger und das Rote Kreuz sichergestellt.
Die geretteten Personen mussten zur weiteren Versorgung mit Rettungshubschraubern in Fachkliniken gebracht werden.

IMG_0979Der Einsatz war für den Großteil der ca. 80 eingesetzten Kräfte gegen 12 Uhr beendet.
Ein Tanklöschfahrzeug verblieb als Brandwache bis auf weiteres an der Einsatzstelle.

Seitens der Feuerwehr waren KdoW 10/1, KdoW 10/2, MZF 11/1, ELW 12/1, TLF 21/1, TLF 23/1, DLA(K) 30/1, HLF 40/1, LF 40/2, GW-G 52/1, GW-A/S 53/1, RW 61/1, LKW 81/1 und die Feuerwehr Herrieden eingesetzt.

POLIZEIBERICHT:

Aus bislang unbekannter Ursache kam es am Samstagmorgen gegen 09.15 Uhr in einem Mehrfamilienhaus in der Feuerbachstraße in Ansbach zu einem Wohnungsbrand im 3. OG. Dabei wurden eine 43jährige Frau und ihr 3jähriger Enkelsohn mit dem Sprungtuch aus dem 4. OG des Hauses geborgen, beide kamen mit schweren Rauchgasvergiftungen und Verbrennungen in die Klinik. Weitere Hausbewohner konnten unverletzt das Anwesen verlassen und werden in einem nahen Gemeindehaus von Kräften des Rettungsdienstes betreut.

Knapp 40 Einsatzkräfte des Bayerischen Roten Kreuzes sind seit heute morgen im Einsatz, u.a. bei der medizinischen Versorgung der Betroffenen und Feuerwehreinsatzkräfte (4

Foto: News5

Foto: News5

Krankenwagen sowie 1 Gerätewagen), der Einrichtung einer Aufnahmestelle im naheliegenden Gemeindezentrum, der Versorgung der Betroffenen und Einsatzkräfte (Heiß- und Kaltgetränke, Verpflegung, Babynahrung), der Versorgung der ca. 25 obdachlos Gewordenen mit Dingen des täglichen Bedarfs (Schuhe, Kleidung, Medikamente), den Einsatz des Kriseninterventionsteams zur psycho-sozialen Betreuung der Betroffenen, der Betreuung der Kinder, dem Transport der Betroffenen in das Notquartie, der Führung des Einsatzes in Abstimmung mit Feuerwehr und Polizei (Einsatzleiter Rettungsdienst, Einsatzführungsdienst der Kreisbereitschaftsleitung, Sanitätseinsatzleitung, Unterstützungsgruppe Sanitätseinsatzleitung).

011Beteiligt war die Schnelleinsatzgruppe Behandlung Ansbach, die Schnelleinsatzgruppe Betreuung Ansbach, die Schnelleinsatzgruppen Transport Ansbach, Burgoberbach und Herrieden, das BRK-Kriseninterventionsteam sowie die Unterstützungsgruppe Sanitätseinsatzleitung. (Quelle: Johannes Stegmann, Kreisbereitschaftsleiter
BRK-Kreisverband Ansbach)

Der Sachschaden kann derzeit noch nicht beziffert werden, das Haus kann wegen Einsturzgefahr des betroffenen Stockwerks nicht mehr betreten werden. Die Feuerwehren von Ansbach und Herrieden waren mit ca. 80 Einsatzkräften am Brandort.

Quelle: Polizeipräsidium Mittelfranken (12.04.14)

Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige