Ansbach Plus | 22. August 2017 AN + | 22.08.2017

Hilfe für Tschernobylkinder – seit 22 Jahren aktuell!

avatar

DSC01149Die Initiative „Hilfe für Tschernobylkinder“ der Paul-Gerhardt-Kirchengemeinde Stein sucht noch dringend Gastfamilien für 30 Kinder aus der Tschernobylregion in Weißrussland. . Jungen und Mädchen zwischen 7 und 17 Jahren (besonders ab 12 Jahre stehen auf der Warteliste) würden sich gerne bei uns in der Region erholen. Der Aufenthalt findet vom 5. Juli bis 2. August 2014 statt.   In den ersten 3 Wochen wird Zweimal wöchentlich ein Programm angeboten.

Weitere Informationen gibt es auf der Homepage

Lassen Sie sich auf 4 unvergessliche Wochen ein!  Nehmen Sie ein oder 2 Kinder liebevoll in Ihrer Familie auf, lassen sie es am Familienleben teilhaben – Das ist das Wichtigste!

Tschernobyl hat seine Einzigartigkeit verloren. Man hat den Eindruck, dass Tschernobyl von vielen Menschen nicht mehr so dramatisch wie vorher wahrgenommen wird, da die Menschheit sich inzwischen eine zweite Katastrophe der gleichen Art „leisten“ konnte, ohne dass hier bei uns konkrete Auswirkungen spürbar sind. Das täuscht natürlich, denn die Folgen des GAU vor 28 Jahren sind in den besonders betroffenen Regionen immer noch in vollem Umfang zu spüren.

Die Kinder aus Jelsk, Mozyr und  Kritschew sind  immer noch tagtäglich erhöhter radioaktiver Strahlung und radioaktiv belasteten Grundnahrungsmitteln ausgesetzt. Der Gesundheitszustand der Kinder verbessert sich allerdings signifikant, wenn sie (nur!) vier Wochen hier in Deutschland verbracht haben.

 

Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige