Ansbach Plus | 18. August 2017 AN + | 18.08.2017

Helga Koch: Nimmt die OB die Kritik der Chefärzte wirklich ernst?

Helga Koch

Helga Koch

Interessant, dass Herr Stephan die Länge der Sitzungen im Klinikums-Verwaltungsrat jetzt kritisiert.
Als unter dem Vorsitz der OB Sitzungen immer  länger wurden, eine Sitzung dauerte z.B. von 16:00 Uhr bis 23:15  Uhr, beschwerte sich der Kollege nie.
Auch die OB mahnt jetzt kürzere Sitzungen ein, will aber einer höheren Zahl an Sitzungen nicht zustimmen. Dabei haben sich die Zahl der Themen und deren Komplexität durch die Fusion und die schwierige finanzielle Lage in den letzten Monaten vervielfacht.
Weiter behauptete die OB jüngst, die Äußerungen der Chefärzte „sehr ernst“ zu nehmen. Sie nahm sich aber nicht die Zeit, dieses wichtige Thema auszudiskutieren und verließ ein gemeinsames Gespräch von Ärzten und Verwaltungsrat vorzeitig.
Diese Haltung ist nicht neu: schon häufiger verließ die stellvertretende Vorsitzende Carda Seidel Sitzungen des Verwaltungsrats, obwohl wichtige, viele Millionen umfassende Investitionen noch nicht behandelt waren.
Mündlich zu bekunden, das Klinikum liege einem am Herzen, ist das eine, entsprechend zu handeln und Prioritäten zu setzen ist das andere.

gez.  Helga Koch, Verwaltungsrätin

 

Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige