Ansbach Plus | 16. August 2017 AN + | 16.08.2017

Wie geht es in Ansbach mit der Energiewende und dem Kommunalen Klimaschutz weiter ?

MdL Martin Stümpfig und Dr. Christian Schoen

MdL Martin Stümpfig und Dr. Christian Schoen

Der Feuchtwanger Landtagsabgeordnete Martin Stümpfig war am vergangenen Donnerstag Nachmittag zu Gast in Ansbach. Im Gespräch mit dem OB-Bürgermeisterkandidat Dr. Christian Schoen stand die Frage: „Wie geht es in Ansbach mit der Energiewende und dem Kommunalen Klimaschutz weiter?“. Martin Stümpfig war bis Oktober 2013 im Umweltamt der Stadt Ansbach als Umweltingenieur und Klimaschutzbeauftragter beschäftigt.

„Meine ersten 100 Tage im Bayerischen Landtag haben mir gezeigt das die bayerische Staatsregierung kein Konzept für die Umsetzung der Energiewende hat!“ so Stümpfig zu beginn der Veranstaltung. „Die Energiepolitik in Bayern muss man als Scherbenhaufen bezeichnen. Noch 2011 bezeichnete sich Horst Seehofer als Speerspitze der Energiewende. Seehofer hatte den Bau von 1.500 neuen Windräder angekündigt. Und jetzt wieder voll auf die Bremse. Nach der Photovoltaik 2009 wurde jetzt der Zubau von weiteren Windkraftanlagen abgewürgt.“
In seinem Beitrag wurde klar: Die Energiewende steht auf der Kippe , wir müssen jetzt die Weichen richtig stellen! Eine kluge Energiewende auf Basis von Erneuerbaren Energien ist einer der wichtigsten Bausteine zum Erhalt unserer Lebensgrundlagen. Der Klimawandel wird unsere Gesellschaft verändern. Diese Energiewende ist eine BürgerInnen-Energiewende, sie muss von unten umgesetzt werden. Im Bereich der Energiewende schaut die halbe Welt auf uns. Wenn wir es schaffen unseren Wohlstand zu erhalten und gleichzeitig klimaneutral zu wirtschaften, kann dies der Ansporn für alle anderen Länder sein.
Doch auch wir sind besonders gefragt: Wir müssen endlich die Diskussion erweitern. Neben dem Strom müssen die Bereiche Wärme, Effizienz, Sanierung von Gebäuden, umweltfreundliche Mobilität endlich angepackt werden! Genauso das Thema: Wo brauchen wir neue Stromleitungen, wo brauchen wir Speicher? Für alle Bereiche brauchen wir anständige Konzepte. „Wir benötigen in den Kommunen konkrete Maßnahmen die wir dann Stück für Stück umsetzen!“ so Stümpfig.
Stümpfig zu Ansbach: „Mir liegt die Entwicklung in Sachen Klimaschutz, Entwicklung der Erneuerbaren Energien und die Energiewende in Ansbach besonders am Herzen. Doch die teilweise überhöhten Renditevorstellungen müssen beiseite gelegt werden, wenn wir die Energiewende in Ansbach schaffen wollen. Die Energiewende ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe – die Kommune muss mit sehr gutem Beispiel voran gehen und dies geschieht nun mal über die gewählten Stadträtinnen.“

Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige