Ansbach Plus | 17. August 2017 AN + | 17.08.2017

Stadt arbeitet an Konzept, um Attraktivität der Mess zu steigern

avatar

messe2„Wir arbeiten daran, die Mess‘ für Fieranten und Kunden gleichermaßen attraktiv zu gestalten“, erklärt Rechtsreferent Udo Kleinlein. Entscheidend dafür sei ein möglichst breites Angebot und ein insgesamt ansprechendes Erscheinungsbild des Marktes.

Die in einem Artikel in der heutigen Ausgabe der Fränkischen Landeszeitung erwähnten freien Plätze auf der Reitbahn seien zu einem Großteil auf knappe Absagen der Fieranten zurückzuführen. „Wenn uns Fieranten kurzfristig absagen, die wir schon fest eingeplant haben, müssen wir insgesamt neu planen. Um Lücken zu vermeiden, reagieren wir schon jetzt so schnell wie möglich und organisieren den ganzen Markt neu“, so Kleinlein. Leider seien einzelne Lücken dennoch nicht immer zu vermeiden. Das wirke sich im Ergebnis dann auch auf die Vielfalt des Angebots aus.

Die in dem Artikel ebenfalls angesprochene Verlagerung der Mess‘ von der Promenade auf die Reitbahn und den Karl-Burkhardt-Platz war wegen der Baustelle auf der Promenade notwendig geworden. „Natürlich nehmen wir die Bedenken der Fieranten gegenüber dem jetzigen Standort ernst“, so Kleinlein. Wenn es gelinge, den Markt mit einem breiten Angebot und einem ansprechenden Erscheinungsbild wieder attraktiver zu gestalten, sei auch eine Verlagerung auf einen exponierteren Platz denkbar.

Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige