Ansbach Plus | 22. August 2017 AN + | 22.08.2017

Beispielhaftes Engagement geehrt – Stadtsiegelverleihung 2013 an Hilde Renz

avatar

Stadtsiegelverleihung 2013 an Hilde Renz

Einsatz für Menschen mit Handicap

Hilde_Renz_ Stadtsiegelverleihung2013Sehr geehrte Frau Renz, liebe Hilde, Bereits 1971 gründete Hilde Renz, kurz nachdem sie von Worms nach Ansbach gezogen war, zusammen mit Betroffenen den „Verein zur Förderung spastisch Gelähmter und anderer Körperbehinderter e.V.“ und stellte sich gleich als Schriftführerin zur Verfügung. Seit 1994 leitete sie den Verein als Vorsitzende bis er 2011 als Selbsthilfegruppe weiter geführt wurde.

Hilde Renz hat nicht nur ein Stück Pfälzer Karneval mitgebracht, sondern auch ihre christlich geprägte Bereitschaft sich für andere Menschen einzusetzen und zusammen mit ihnen zu arbeiten. So singt sie seit 1972 im Kirchenchor Schalkhausen und gestaltet als Lektorin die Gottesdienste mit.

1990 hat Hilde Renz den „Arbeitskreis barrierefreies Leben für alle“ initiiert, zu Beginn noch als Teil der BAP und später als eine eigenständige Institution, die ernst genommen wird und mit vielen Anregungen dazu beiträgt, Menschen mit Handikap das Alltagsleben zu erleichtern.

Am Anfang stand die Idee der Inklusion unter dem Motto „Wege zu einer behindertenfreundlichen Stadt“. Beispielsweise wurde auf dem Karlsplatz erstmals ein sogenannter Niederflurbus vorgestellt, der problemlos mit dem Rollstuhl genutzt werden konnte. Ein besonderes Ereignis war und ist der Rollstuhltanz mit Auftritten bei der Kontakta und bei anderen Festlichkeiten.

Dieser Arbeitskreis hat durch vielfältige Aktionen auf die Probleme und Wünsche von Menschen mit Handicap aufmerksam gemacht und Hilde Renz war immer an vorderster Front mit dabei. So wurden z.B. Bücherstände und ein Rollstuhlparcour am Altstatfest organisiert und unsere Hilde übernahm gleich selbst die Urlaubsbetreuungen von Menschen mit Behinderung.

1997 erschien der 1. Handicap-Stadtführer für Ansbach unter der Regie von Hilde Renz, die nicht nur organisierte, Informationen einholte, Texte schrieb, bei der Stadt Mittel locker machte, sondern auch selbst das Titelbild zeichnete.

Im Jahr 2003 wird aus dem „Arbeitskreis barrierefrei“ die Arbeitsgemeinschaft der Behindertenverbände, welche maßgeblich den heutigen Behindertenbeirat mit gestaltet und in der Gemeinschaft der offenen Behindertenarbeit (OBA) intensiv mitarbeitet.

Hilde Renz hat zusätzlich zu ihrem großen Engagement in der Behindertenarbeit auch die Freiwilligenagentur „Sonnenzeit“ mit ins Leben gerufen und ist Mitbegründerin der „Bürgerbewegung für Menschenwürde in Mittelfranken e.V.“ und seit Anfang an dort Mitglied im Vorstand.

Als Wegbereiterin vieler Initiativen, sowohl in Schalkhausen aber insbesondere bei der BAP – hier war Hilde Renz von Anfang an dabei und für den Verein über 12 Jahre im Stadtrat (1998 – 2011). Hier hat sie auf kommumalpolitischer Ebene die Interessen von Menschen mit Handicap vertreten und für sie viel erreicht.

Dein Einsatz für Menschen mit Handikap, liebe Hilde, war schon immer vorbildlich und hat auch mich mit geprägt. Und dafür bin ich dir sehr dankbar.

Hannes Hüttinger
Bürgermeister
BAP-Stadtrat

Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige