Ansbach Plus | 22. August 2017 AN + | 22.08.2017

RESPECT – Ein Film über „virtuelles Wasser“ auf der Videowall im Brücken-Center

Virtuelles Wasser - Ein Kurzfilm von Marc Spieler und Maximilian Rügamer

Virtuelles Wasser – Ein Kurzfilm von Marc Spieler und Maximilian Rügamer

Als „virtuelles Wasser“ bezeichnet man jenen Wasserverbrauch, der für die Produktion einer bestimmten Ware anfällt. Viele mögen sich noch an die Installation der Münchner Künstlerin Lucia Dellefant erinnern, die im Sommer an der Riviera im Rahmen von RESPECT gezeigt wurde. Dort konnten die Bürger T-Shirts mitnehmen, auf die der virtuelle Wasserbrauch aufgedruckt war: So stecken in jedem Shirt ca. 3.000 Liter Wasser.

Der indirekte Wasserverbrauch, der für jene Länder in denen die Baumwolle angebaut wird dramatische Folgen hat, war auch Thema von mehreren Filmen, die im Laufe des vergangenen Semesters am Fachbereich für Multimedia und Kommunikation bei Professor Renate Hermann entstanden. Alle Filme wurden bereits im Rahmen des feierlichen Abschlußevents RESPECTacle in den Kammerspielen gezeigt. Der beeindruckende Film von Maximilian Rügamer und Marc Spieler zum virtuellen Wasser wird nun für eine Woche im öffentlichen Raum präsentiert. „Wir freuen uns sehr“, so Christian Schoen, der Initiator der Reihe, „dass das Brücken-Center RESPECT auch mit diesem Projekt unterstützt und den Film der Ansbacher Studenten auf der Videowall zeigen wird.“ In der Tat ist diese Präsentation ein mutiger Schritt, da die Arbeit zum Nachdenken über den nächsten Einkauf anregt.

Virtuelles Wasser - Ein Kurzfilm von Marc Spieler und Maximilian Rügamer

Virtuelles Wasser – Ein Kurzfilm von Marc Spieler und Maximilian Rügamer

Der Film ist von Freitag, den 13. Dezember ab 9.30 Uhr bis Freitag, den 30. Dezember ca. alle 8 Minuten zu sehen. Hier gibt es auch eine Onlineversion.

Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige
Stadtwerke Ansbach
Anzeige